Graffiti
Mazda in Deutschland - die Anfänge

Mazda mobilisiert zur Familienstärkung

 

Neues Sozialprojekt: SOS Kinderdorf ist im Auftrag der Jugendwohlfahrt in Kärnten  unterwegs, um belastete Familien individuell im Alltag zu stärken.

 

Symbolische Unterstützung: Die Kinder aus dem neuen Familienstärkungs-Programm gestalten und präsentieren das Logo.

 

Mobil in ganz Kärnten – drei Mazda2 MoFa wurden ans SOS Kinderdorf übergeben und bringen im nächsten Jahr die Familienbetreuer auf Touren.


Das SOS Kinderdorf startet ein neues Sozialprojekt in Kärnten, das Mazda Austria mit Autos unterstützt. Die Mobile Familienstärkung – kurz: MoFa – betreut und stärkt besonders belastete oder krisengeschüttelte Familien in den eigenen vier Wänden. Mit der Logopräsentation durch die Kinder und der Übergabe von drei speziellen Mazda2 MoFa beginnt das Programm jetzt offiziell zu laufen.

 

MoFa = Mobile Familienstärkung in Kärnten

 

Familienhelfer und Berater des SOS Kinderdorfes besuchen die Betroffenen regelmäßig zu Hause, um individuell im Alltag zu helfen und eine Fremdunterbringung der Kinder und Jugendlichen frühzeitig zu vermeiden. Zielgruppe sind häufig Alleinerzieher, aber auch Patchworkfamilien, die mit ihrer Lebenswelt überfordert sind.

 

Astrid Petritsch, MoFa-Teamleiterin vom SOS-Kinderdorf Moosburg, umreißt die Ziele des neuen Projektes: „Mit den Hausbesuchen möchte MoFa die positive Entwicklung der Kinder fördern, die Kompetenz der Eltern stärken, Selbstwert der Familienmitglieder fördern, Beziehungen untereinander verbessern und Krisen bewältigen.“  Am Programm stehen neben Beratungsgesprächen auch  aktive Unterstützung und Anleitung im Alltag, zum Beispiel bei Haushalt, Ernährung, Hygiene oder Schule.

 

Wie lange die Betreuung dauert, ist von Familie zu Familie verschieden. Der maximale Zeitrahmen ist aber auf 1,5 Jahre gesteckt. 13 Mitarbeiter des SOS Kinderdorfes stehen für MoFa zur Verfügung. Damit können jetzt zirka 30 Familien in ganz Kärnten erreicht werden.

 

Die Auswahl der Familien, die für MoFa in Frage kommen, trifft die Jugendwohlfahrt. Von
dort kommt auch das Budget für die pädagogische Betreuung. Das Jugendwohlfahrtsgesetz des Landes Kärnten bildet die rechtliche Basis.

 

Mazda mobilisiert zur Familienstärkung.

Das Klagenfurter Unternehmen Mazda Austria beteiligt sich als Mobilitätspartner am neuen Sozialprojekt. „Wir pflegen schon seit einigen Jahren eine Beziehung zum SOS Kinderdorf in Moosburg“, erklärt Günther Kerle, Geschäftsführer Mazda Austria. „Dass wir uns als internationale Autofirma jetzt direkt für Mobilität engagieren können, noch dazu an unserem Stammsitz in Kärnten, begeistert uns besonders an MoFa.“

 

Den Fuhrpark für die mobilen FamilienbetreuerInnen des SOS Kinderdorfes bilden drei Mazda2 MoFa – speziell farbenfrohe und mit Logo versehene Versionen des populären Kleinwagens.

 

Apropos Logo: Zusammen mit dem Klagenfurter Sprayer edelekel haben die Kids des SOS Kinderdorf Moosburg aus dem MoFa-Schriftzug ein Graffiti als offizielles Logo des Sozialprojektes entwickelt. Das 6 mal 2 Meter große Original steht ab sofort im Foyer von Mazda Austria und wird künftig auch bei Veranstaltungen des SOS Kinderdorfes Moosburg ausgestellt.