Mazda - Umwelt und Gesellschaft - Ersatzteile-Drehkreuz für Südosteuropa
hero

Drehkreuz für Südosteuropa

 

Über Mazda Austria in Klagenfurt erreichen Ersatzteile aus Japan ab sofort auf kürzestem Weg insgesamt 458 Händler und Werkstätten in fünfzehn CSEE-Ländern. 75 Millionen Euro pro Jahr setzt Mazda Austria im Teilehandel um. Das Lager in Klagenfurt zählt damit zu den wichtigsten Warenumschlagplätzen für Mazda in Europa.


Mazda lebt nicht von Autos allein. Vom Unternehmenssitz in Klagenfurt aus setzt das Kärntner Handelsunternehmen stolze 75 Millionen Euro im Jahr mit Ersatzteilen um. Insgesamt 458 Mazda Händler und Werkstätten in fünfzehn CSEE-Ländern werden von Klagenfurt aus über Nacht mit Ersatzteilen und Zubehör beliefert. Egal ob Villach, Prag oder Rom – jede Postkarte braucht länger ans Ziel als die Mazda Ölfilter, Stoßstangen, Lambdasonden…

 

Jetzt sind die Wege noch kürzer. Denn die wichtigsten Mazda Teile nehmen keinen Umweg mehr übers Europa-Depot in Brüssel, sondern kommen jetzt auf direktem Kurs: von Japan per Schiff nach Triest, von dort per Lkw ins Klagenfurt Lager und weiter zu den Mazda Werkstätten.

 

Der direkte Weg bringt starke Vorteile. Weil die Ware direkt in Triest vom Schiff geholt und nach Klagenfurt gebracht wird, müssen pro Jahr um 170 Lkw-Züge weniger den weiten Weg vom Brüsseler Lager nach Kärnten fahren. 200.000 km Lkw-Fahrtstrecke weniger – damit reduziert Mazda Austria seinen CO2-Fußabdruck und leistet vor Ort einen Praxis-Beitrag zur globalen Mazda Umweltstrategie.

 

Im Klagenfurter Teile-Depot von Mazda Austria lagern auf 7.000 m2 Grundfläche tagtäglich Waren im Gesamtwert von 4,5 Millionen Euro. Von den 110 Mitarbeitern, die Mazda Austria beschäftigt, arbeiten knapp die Hälfte im Lager- und Logistikbereich. 96 Prozent aller Bestellungen können prompt und über Nacht an Händler und Werkstätten verschickt werden. Aktuell beliefert Mazda Austria von Klagenfurt aus insgesamt fünfzehn Länder mit Teilen und Zubehör – dazu zählen Österreich, Italien, die Tschechische Republik, Slowakei, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Rumänien, Bulgarien, Serbien, Montenegro, Bosnien, Mazedonien, Albanien, Moldawien.

 

Ihre nächsten Schritte